Historie

So fing es einmal an:

1978

Vor über 30 Jahren -im Jahre 1978- kaufte Karl-Friedrich (Kolle) Kühlsen ein altes Bauernhaus neben seinem elterlichen Grundstück in der Königstraße 22. Das Haus war bis zuletzt bewohnt und hatte einen Stallteil mit Wohntrakt. Kolle Kühlsen hatte die großartige Idee das Haus zur Aalkate umzubauen. Er investierte in den Umbau und ließ die sogenannten „Altonaer Räucheröfen“ einbauen.

Damals waren in der Aalkate noch die Schlachtküche, die Wirtschaftsküche, der Verkaufsraum sowie die Toiletten unter einem Dach!

In Lemkenhafen fand er die Fischerfrau Paula Witt, die ihm mit Rat und Tat zur Seite stand und mit Kolle die Aalkate durch ein sehr gutes Angebot an Räucherfisch bekannt machte.

Frau Witt hat die Geschicke der Aalkate bis ins Jahr 1985 mitgestaltet.

1985

Bis dahin betrieb Karl-Friedrich (Kolle) Kühlsen einen Aalgroßhandel, Gemüseanbau- und -handel und konzentrierte sich nun auf die Vermarktung von Räucherfisch.

1985 kam Kolles zweite Frau Rieta Kühlsen auf die Insel und übernahm den Verkauf mit zwei weiteren Angestellten.

Schnell merkte man, dass der Platz in der Aalkate nicht mehr ausreichte und so wurde das vorhandene Haus in mehreren Etappen umgebaut, bis das heutige Bild der Aalkate entstand.

1998

1998 widmeten sich Kolle und Rieta einem anderen Projekt und bauten die benachbarte „Kapitänsstube“ und „Kolles Fischpfanne“.

Ab diesem Zeitpunkt übernahm Margrit Sejrbo, die Tochter Kolles, den väterlichen Betrieb, in dem sie zuvor auch schon mitarbeitete. Ihre Erfahrungen in der Fischwirtschaft konnte sie in dem Betrieb ihres Mannes sammeln, der im südschwedischen Klippan einen Aal Im- und Export führt und auch heute noch Lieferant von lebenden Aalen an die Aalkate ist.

2002

2002 kam auch der Sohn von Margrit, Kristian Sejrbo, von Schweden nach Fehmarn und wirkte in der Aalkate mit.

2006

Im Verkaufsraum wird der Verkaufstresen umgebaut und vergrößert und damit auch modernisiert und verschönert.

2007

Hier erfolgte der Einstieg in die Matjes- und Räucherfischproduktion!
Auf der Suche nach einem richtig guten Räucherlachs, der den Gästen angeboten werden konnte, wurde Kristian nicht so recht fündig. Aus diesem Grund stieg er selbst in die Produktion ein. Der Erfolg gab ihm Recht. Bei den Matjes entwickelte er die Sorten Natur, Kräuter- und Aalrauchmatjes.

2008

2008 stieg Kristian dann mit seinen Matjes in das Großhandelsgeschäft ein, da die Matjesvariationen so guten Anklang fanden, dass sich auch einige Restaurants dazu entschlossen haben, diese in ihr Angebot aufzunehmen.

2009

Es wurde in neue Kühlanlagen investiert, um den Arbeitsbereich zu erweitern und zu verbessern.
Auch die sanitären Anlagen für die Gäste sind neu gestaltet worden.

2010

Der Terrassenbereich erhielt neues Mobiliar in Form von massiven Eichentischen und Bänken, die unser rustikales Ambiente unterstrichen.

2011

Im Sommer 2011 haben wir an den Wochenenden unsere beliebten Grillabende eingeführt. Frischfisch wie Thunfischsteaks, Dorade, Lachs, Riesengarnelen und vieles mehr werden unter freiem Himmel frisch für unsere Gäste zubereitet.

2012

Das tägliche Angebot wurde erstmals um warme Speisen erweitert. Die selbst hergestellte Lachscremesuppe sowie auch die Ofenkartoffel mit Sourcreme und Salatbeilage fand großen Anklang.

2013

Kolles Enkel Kristian übernahm den Familienbetrieb von seiner Mutter Margrit. Mit dem gleichen Gespür für Qualität und Frische lenkt er heute die Geschicke der Aalkate.

2014

Es wurde weiter in die Vergrößerung der Kühlräume investiert. Ebenso wurde für unsere Grillabende die offene Küche weiter ausgebaut und eine Zapfanlage integriert. Somit konnte unseren Gästen während der Sommersaison auch frisch gezapftes Bier angeboten werden.

2015

Nach der zunehmenden Beliebtheit der Grillabende wurde der Unterstand neu gestaltet. Die offene Küche hat ein Dach bekommen und die Kücheneinrichtung wurde perfektioniert. Heizpilze wurden angeschafft.

2016

Die Sitzplätze im Unterstand mit Blick auf die Fehmarnsundbrücke wurden komplett neu gestaltet. Eine durchgehende Glasfront bietet auch bei Schietwetter Schutz und kann bei schönem Wetter komplett geöffnet werden. Das Mobiliar sowie die Thekenfront am Grill wurden erneuert und fügen sich wunderbar in unser rustikales Ambiente ein.